Română / English
Deutsches Staatstheater Temeswar

Radu Afrim

Radu Afrim hat die Regie- und die Philologiefakultät an der Babeş-Bolyai-Universität in Klausenburg absolviert und ist einer der meistgeschätzten Regisseure Rumäniens, sowie auch Träger der bedeutendsten Theaterauszeichnungen, so der Preise des Rumänischen Theaterverbandes UNITER für die beste Spielleitung 2006 und 2007, des Preises Coup de Coeur de la Presse auf dem Theaterfestival in Avignon 2008 oder des Kulturpreises Europa, der ihm vom Kulturforum Europa 2009 verliehen wurde. Im Jahr 2009 wurde seine Inszenierung Die Krankheit der Familie M , eine Produktion des Nationaltheaters Temeswar, ins Repertoire des Odeon-Theaters in Paris aufgenommen. 

Aus seinen Inszenierungen der letzten Jahre erwähnen wir:

Das Ende des Regens, von Andrew Bovell, Residenztheater München
Die Unglücklichen, von Milan Füst, Nordtheater Sathmar, Harag-György-Ensemble
Sparrow on the roof, von Adam Rapp, Theater 74 Târgu Mureş
Man wird erst geboren, von Line Knutzon, Andrei-Mureşanu-Theater Sfântu Gheorghe
Dawn Way, von Oleg Bogaev, Nationaltheater "Vasile Alecsandri" Jassy
Die Lawine, von Tuncer Cücenoğlu, Nationaltheater Bukarest 
Die letzte Botschaft des Kosmonauten an die Frau, die er einst in der ehemaligen Sowjetunion liebte, von David Greig, Nationaltheater Klausenburg
Miriam W., von Savyon Liebrecht, Toma-Caragiu-Theater Ploieşti
Wieviel Hoffnung, von Hanoch Levin, Odeon-Theater Bukarest
Eine heikle Sache, die Seele, von Dimitré Dinev, Maria-Filotti-Theater Brăila
Herr Paul, von Tankred Dorst, Jugendtheater Piatra Neamţ
Das Leben auf der Praça Roosevelt, von Dea Loher, Nationaltheater Temeswar
Der Kissenmann, von Martin McDonagh, Maria-Filotti-Theater Brăila

Radu Afrim hat die Regie- und die Philologiefakultät an der Babeş-Bolyai-Universität in Klausenburg absolviert und ist einer der meistgeschätzten Regisseure Rumäniens, sowie auch Träger der bedeutendsten Theaterauszeichnungen, so der Preise des Rumänischen Theaterverbandes UNITER für die beste Spielleitung 2006 und 2007, des Preises Coup de Coeur de la Presse auf dem Theaterfestival in Avignon 2008 oder des Kulturpreises Europa, der ihm vom Kulturforum Europa 2009 verliehen wurde. Im Jahr 2009 wurde seine Inszenierung Die Krankheit der Familie M , eine Produktion des Nationaltheaters Temeswar, ins Repertoire des Odeon-Theaters in Paris aufgenommen. 

Aus seinen Inszenierungen der letzten Jahre erwähnen wir:

Das Ende des Regens, von Andrew Bovell, Residenztheater München
Die Unglücklichen, von Milan Füst, Nordtheater Sathmar, Harag-György-Ensemble
Sparrow on the roof, von Adam Rapp, Theater 74 Târgu Mureş
Man wird erst geboren, von Line Knutzon, Andrei-Mureşanu-Theater Sfântu Gheorghe
Dawn Way, von Oleg Bogaev, Nationaltheater "Vasile Alecsandri" Jassy
Die Lawine, von Tuncer Cücenoğlu, Nationaltheater Bukarest 
Die letzte Botschaft des Kosmonauten an die Frau, die er einst in der ehemaligen Sowjetunion liebte, von David Greig, Nationaltheater Klausenburg
Miriam W., von Savyon Liebrecht, Toma-Caragiu-Theater Ploieşti
Wieviel Hoffnung, von Hanoch Levin, Odeon-Theater Bukarest
Eine heikle Sache, die Seele, von Dimitré Dinev, Maria-Filotti-Theater Brăila
Herr Paul, von Tankred Dorst, Jugendtheater Piatra Neamţ
Das Leben auf der Praça Roosevelt, von Dea Loher, Nationaltheater Temeswar
Der Kissenmann, von Martin McDonagh, Maria-Filotti-Theater Brăila

Aufführungsarchiv

You know this ain't just a show!